Ein Sechstel des Himmels mit dem SRG/eROSITA-Observatorium

4. Februar 2020

Vor etwas mehr als einem Monat begann das SRG-Observatorium mit seiner Himmelsdurchmusterung. Die Raumfähre befindet sich auf einer Halo-Umlaufbahn um den Lagrange-Punkt L2 des Sonne-Erde-Systems und befindet sich in einer Entfernung von anderthalb Millionen Kilometern von der Erde. Dabei rotiert es um eine auf die Sonne ausgerichtete Achse. Seit Beginn des Scans haben die Teleskope ART-XC und eROSITA bereits mehr als 1/6 der gesamten Himmelskugel abgedeckt und die hervorragenden Fähigkeiten von SRG bei der Kartierung des Röntgenhimmels demonstriert. Bis Mitte Juni 2020 werden die Wissenschaftler die erste Karte des gesamten Himmels haben, nach vier Jahren wird jeder Teil des Himmels acht Mal abgedeckt sein, was die Empfindlichkeit der Durchmusterung um das 20- bis 30-fache im Vergleich zu der bestehenden Karte des ROSAT-Satelliten erhöht.

Aktueller Stand der Himmelsdurchmusterung im Röntgenlicht mit SRG: Etwa 1/6 des gesamten Himmels ist bereits abgedeckt. Aufgrund der Geometrie der Beobachtungsstrategie schneiden sich die einzelnen Scans der Teleskope in der Nähe der Ekliptik-Pole, was zu einer erhöhten Empfindlichkeit führt. Der Ausschnitt zeigt eine kleine Region vergrößert und eine PLANCK-Karte derselben Region im Vergleich.

Das Bild zeigt eine Karte des halben Himmels im Energiebereich von 0,4-2 keV, die mit dem SRG/eROSITA-Teleskop erstellt wurde. Die Achsen der Observatoriumsteleskope zeichnen Großkreise am Himmel, die durch den Nord- und den Südpol der Ekliptik verlaufen. Das dunkle Band, das mit der Absorption von weicher Röntgenstrahlung durch Gas und Staub in der Ebene unserer Galaxie zusammenhängt, ist auf der Karte deutlich sichtbar. Die helle, diffuse Region auf der rechten Seite der Karte ist der berühmte „North Polar Spur“, ein Gebiet mit erhöhter Helligkeit der Radiostrahlung in Form eines Bogens. Ein weiterer heller Bereich in der Nähe der Galaxieebene ist die Region mit der höchsten Sternentstehungsrate in unserer Galaxie, bekannt als Cygnus X. Außerhalb dieser Gebiete wird die Röntgenstrahlung von zahlreichen aktiven Galaxienkernen und Galaxienhaufen dominiert.

Die Auflösung der in der Abbildung gezeigten Karte des gesamten Himmels erlaubt es nicht, einzelne Quellen zu sehen, obwohl bereits mehr als zehntausend von ihnen registriert wurden. Um die Fähigkeiten des Teleskops zu veranschaulichen, zeigt der vergrößerte Ausschnitt einen kleinen Bereich des Himmels (2x2 Grad) mit besserer Auflösung. Zum Vergleich ist die SZ-Karte von PLANCK (ESA) der gleichen Region dargestellt. Diese Region befindet sich im großen Bild in der Nähe des Nordpols der Ekliptik, markiert durch ein kleines Quadrat. In der Nähe der Ekliptik-Pole schneiden sich die einzelnen Scans des Observatoriums.

Das SpektrumRG-Observatorium scannt weiter, und jeden Tag fügt es dieser Karte einen 1 Grad breiten Streifen hinzu. Die hier gezeigten Bilder basieren auf den Daten des russischen Anteils der Beobachtungszeit des SRG/eROSITA-Teleskops.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht