Kontakt

Dr. Hannelore Hämmerle
Pressesprecherin
Telefon:+49 89 30000-3980Fax:+49 89 30000-3569
E-Mail:pr@...

MPI für Astrophysik, Garching

https://www.mpa-garching.mpg.de/

Struktur

Geschäftsführender Direktor
Prof. Dr. Volker Springel

Wissenschaftliche Mitglieder, Kollegium, Direktoren
Prof. Dr. Guinevere Kauffmann
Prof. Dr. Eiichiro Komatsu
Prof. Dr. Volker Springel
Prof. Dr. Simon D.M. White

Externe Wissenschaftliche Mitglieder
Prof. Dr. Martin Asplund
Prof. Dr. Riccardo Giacconi †
Prof. Dr. Rolf-Peter Kudritzki
Prof. Dr. Werner Tscharnuter

Verwaltungsleitung
Hendrik Wanger

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Hannelore Haemmerle
Tel: 089 30000-3980
Cornelia Rickl
Tel: 089 30000-2201
Dr. Hans-Thomas Janka
Tel: 089 30000-2228

Seminare

Max-Planck-Institut für Astrophysik

Aktuelles am MPA

Das Abdus Salam International Centre for Theoretical Physics in Triest hat die Dirac-Medaille und den Dirac-Preis 2019 an drei Physiker verliehen, deren Forschung die moderne Kosmologie entscheidend geprägt hat. Rashid Sunyaev (Max-Planck-Institut für Astrophysik) teilt sich den Preis mit Viatcheslav Mukhanov (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Alexei Starobinsky (Landau Institute for Theoretical Physics) für "ihre herausragenden Beiträge zur Physik des Kosmischen Mikrowellenhintergrunds (CMB) mit experimentell getesteten Implikationen, die dazu beigetragen haben, die Kosmologie in eine wissenschaftliche Präzisionsdisziplin zu verwandeln, indem sie mikroskopische Physik mit der großräumigen Struktur des Universums verbinden". Alle drei Gewinner haben wichtige Beiträge zum Verständnis des frühen Universums im Kontext der inflationären Kosmologie geleistet.

Rashid Sunyaev erhält Dirac-Medaille 2019

8. August 2019

Das Abdus Salam International Centre for Theoretical Physics in Triest hat die Dirac-Medaille und den Dirac-Preis 2019 an drei Physiker verliehen, deren Forschung die moderne Kosmologie entscheidend geprägt hat. Rashid Sunyaev (Max-Planck-Institut für Astrophysik) teilt sich den Preis mit Viatcheslav Mukhanov (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Alexei Starobinsky (Landau Institute for Theoretical Physics) für "ihre herausragenden Beiträge zur Physik des Kosmischen Mikrowellenhintergrunds (CMB) mit experimentell getesteten Implikationen, die dazu beigetragen haben, die Kosmologie in eine wissenschaftliche Präzisionsdisziplin zu verwandeln, indem sie mikroskopische Physik mit der großräumigen Struktur des Universums verbinden". Alle drei Gewinner haben wichtige Beiträge zum Verständnis des frühen Universums im Kontext der inflationären Kosmologie geleistet.

[mehr]
Während des diesjährigen MPA-Sommerfestes wurde Aoife Boyle der Kippenhahn-Preis 2018 für die beste Veröffentlichung durch einen Studenten am MPA überreicht für ihre Arbeit über "Understanding the Neutrino mass constraints achievable by combination CMB lensing and spectroscopic galaxy surveys". Die Auswahlkommission war sehr beeindruckt von der Publikation, die sie als Einzelautorin veröffentlichte, was in der heutigen Verlagskultur recht selten ist. Der Kippenhahn-Preis wurde in diesem Jahr zum zehnten Mal vergeben und würdigt die herausragende Publikation eines MPA-Studenten.

Kippenhahn-Preis 2018 für Aoife Boyle

24. Juli 2019

Während des diesjährigen MPA-Sommerfestes wurde Aoife Boyle der Kippenhahn-Preis 2018 für die beste Veröffentlichung durch einen Studenten am MPA überreicht für ihre Arbeit über "Understanding the Neutrino mass constraints achievable by combination CMB lensing and spectroscopic galaxy surveys". Die Auswahlkommission war sehr beeindruckt von der Publikation, die sie als Einzelautorin veröffentlichte, was in der heutigen Verlagskultur recht selten ist. Der Kippenhahn-Preis wurde in diesem Jahr zum zehnten Mal vergeben und würdigt die herausragende Publikation eines MPA-Studenten.

[mehr]
Die HEPP-Abteilung der Europäischen Physikalischen Gesellschaft verleiht den Giuseppe-und-Vanna-Cocconi-Preis 2019 an die WMAP- und Planck-Kollaborationen. Der Preis würdigt einen herausragenden Beitrag zur Teilchen-Astrophysik und Kosmologie und wird für hoch präzise Messungen der Temperatur des kosmischen Mikrowellenhintergrundes und der Polarisationsanisotropien verliehen, die zu detaillierten Informationen über die Eigenschaften des Universums und Tests kosmologischer Modelle und der Grundlagenphysik führen.Die Preisverleihung fand während der EPS-HEPP-Konferenz in Gent, Belgien, am 15. Juli 2019 statt. Die vollständige Begründung für den EPS Cocconi Preis 2019 finden Sie hier:

Planck und WMAP erhalten EPS HEPP-Preis

Die HEPP-Abteilung der Europäischen Physikalischen Gesellschaft verleiht den Giuseppe-und-Vanna-Cocconi-Preis 2019 an die WMAP- und Planck-Kollaborationen. Der Preis würdigt einen herausragenden Beitrag zur Teilchen-Astrophysik und Kosmologie und wird für hoch präzise Messungen der Temperatur des kosmischen Mikrowellenhintergrundes und der Polarisationsanisotropien verliehen, die zu detaillierten Informationen über die Eigenschaften des Universums und Tests kosmologischer Modelle und der Grundlagenphysik führen.
Die Preisverleihung fand während der EPS-HEPP-Konferenz in Gent, Belgien, am 15. Juli 2019 statt. Die vollständige Begründung für den EPS Cocconi Preis 2019 finden Sie hier:

[mehr]
Am 13. Juli 2019, um 14:31 Uhr MESZ, wurde die russisch-deutsche Satellitenmission Spektrum-RG vom Kosmodrom in Baikonur mit einer Proton-Rakete gestartet. Das Weltraumobservatorium trägt zwei Röntgenteleskope: eROSITA, gebaut vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (Garching, Deutschland), und ART-XC, gebaut vom Space Research Institute (Moskau, Russland). Nach dem spektakulären Start erreichte die Raumfähre ihre 3-Achsen-Stabilisierung und begann ihre 100-tägige Reise zum Lagrange-Punkt L2 des Sonne-Erde-Systems.

Erfolgreicher Start der Spektrum-RG-Mission

13. Juli 2019

Am 13. Juli 2019, um 14:31 Uhr MESZ, wurde die russisch-deutsche Satellitenmission Spektrum-RG vom Kosmodrom in Baikonur mit einer Proton-Rakete gestartet. Das Weltraumobservatorium trägt zwei Röntgenteleskope: eROSITA, gebaut vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (Garching, Deutschland), und ART-XC, gebaut vom Space Research Institute (Moskau, Russland). Nach dem spektakulären Start erreichte die Raumfähre ihre 3-Achsen-Stabilisierung und begann ihre 100-tägige Reise zum Lagrange-Punkt L2 des Sonne-Erde-Systems. [mehr]
 
loading content
Zur Redakteursansicht