Kontakt

Dr. Hannelore Hämmerle
Pressesprecherin
Telefon:+49 89 30000-3980Fax:+49 89 30000-3569
E-Mail:pr@...

MPI für Astrophysik, Garching

https://www.mpa-garching.mpg.de/

All News

Teaser 1568113061

Röntgenstrahlung aus dem warm-heißen intergalaktischen Medium

1. Juli 2019
Das warm-heiße intergalaktische Medium trägt wesentlich zur Gesamtmaterie im Universum bei – ist aber noch nicht gut verstanden, da es sehr schwer zu beobachten ist. Forscher am MPA haben nun vorhergesagt, wie es mit Hilfe von schwereren Elementen untersucht werden könnte. Durch die Streuung des kosmischen Röntgenhintergrunds kann ein Teil dieser Linienemission erheblich verstärkt werden und sollte für kommende Röntgenmissionen zugänglich sein. [mehr]
Original 1559631155

Biermann-Vorträge 2019: Kinetische Modellierung astrophysikalischer Plasmen

3. Juni 2019
Von Professor Anatoly Spitkovsky, Department of Astrophysical Sciences an der Princeton University. [mehr]
Teaser 1568113062

Wärmeleitung im Interstellaren Medium

1. Juni 2019
Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching und der Universitätssternwarte München untersuchten gemeinsam mit anderen Forschern, welchen Einfluss die Wärmeleitung auf die Entwicklung von Supernova-Druckwellen und das Interstellare Medium (ISM) hat, das durch diese Supernovae aufgewirbelt wird. Sie stellen fest, dass die Wärmeleitung deutlich dazu beiträgt, die beobachtete „Füllungsrate“ des Volumens von kaltem, warmem und heißem Gas im ISM zu erklären. Die Wärmeleitung spielt auch wichtige Rolle dabei, die Struktur des heißen ISM korrekt zu beschreiben sowie die chemische Zusammensetzung der kalten Phase des turbulenten ISM. [mehr]
Teaser 1568113061

Hin zu einem vollständigen Modell des interstellaren Mediums

1. Mai 2019
Wissenschaftler des MPA haben zusammen mit europäischen Kollegen das interstellare Medium (ISM) in der solaren Nachbarschaft, mit allen physikalischen Prozessen der thermischen und nicht-thermischen Komponenten simuliert - ionisiertes, neutrales und molekulares Gas, Staub, interstellare Strahlung, Magnetfelder und kosmische Strahlung sowie die Entstehung neuer Sterne. Da sich die verschiedenen Prozesse stark beeinflussen zeigen die Simulationen, wie wichtig es ist alle Komponenten – insbesondere ionisierende Strahlung und kosmische Strahlung - für ein realistisches Modell des sternbildenden ISM mit einzubeziehen. Im Rahmen des SuperSILCC-Projekts des Gauss Center for Supercomputing (GCS) wird das Team SuperMUC-NG verwenden, einen der schnellsten Supercomputer der Welt, um die physikalischen Ursprünge der ISM-Struktur auch in extremen Umgebungen bei hoher Rotverschiebung aufzudecken. [mehr]
Teaser 1568113061

Schwappen und stoßen: Diagnose der Gasbewegung in Galaxienhaufen

1. April 2019
Neueste hochauflösende Mikrowellen- und Röntgenbeobachtungen des Galaxienhaufens RX J1347-1145 liefern eine neue Methode, um Gasbewegungen zu diagnostizieren. Durch die Rückschlüsse auf unterschiedliche Parameter des heißen Gases in Galaxienhaufen konnten die MPA-Wissenschaftler sanfte und heftige Bewegungen des Gases unterscheiden, die wahrscheinlich durch das Zusammentreffen mit kleineren Haufen hervorgerufen wurden. [mehr]
Original 1556271693

Mädchen forschen

28. März 2019
Knifflige Fragen, die Tücken der Technik und viele Informationen auf Englisch – die Mädchen, die das MPA dieses Jahr zum Girls’ Day besuchten, wurden vor einige Herausforderungen gestellt. Mit der Hilfe der Kollegen am MPA konnten sie diese aber alle meistern, so dass am Ende eines arbeitsreichen Tages nicht nur alle Gruppen ihre Aufgaben beendeten sondern die Mädchen auch einen Einblick in die Arbeit an einem wissenschaftlichen Institut erhalten hatten. [mehr]
Teaser 1568113061

Galaxienphysik jenseits der Halogrenze

1. März 2019
Modelle der großräumigen Struktur von Galaxien im Universum sind beträchtlichen Einschränkungen unterworfen, wenn beim Virialradius des Halos aus Dunkler Materie künstlich eine Grenze gezogen wird. Wie MPA-Wissenschaftler zeigen, ändert sich die Auswirkung der Umgebung auf Galaxien kontinuierlich, auch an der traditionellen Halogrenze. Umgebungseffekte müssen auch in Regionen mit geringer Dichte berücksichtigt werden. [mehr]
 
loading content
Zur Redakteursansicht