Durch die Kombination von Radio- und Röntgenbildern von LOFAR und SRG/eROSITA haben Astrophysiker eine Galaxiengruppe untersucht, in der ein unglaublich reichhaltiges System von im Radiobereich strahlenden Filamenten in eine Atmosphäre aus heißem Gas eingebettet ist, das Röntgenstrahlen aussendet. Diese Filamente entstanden ursprünglich durch Ausströmungen von einem supermassereichen Schwarzen Loch vor einigen hundert Millionen Jahren – etwa zu der Zeit, als die Dinosaurier auf der Erde erschienen. Trotz ihres beeindruckenden Alters sind die Filamente immer noch vorhanden und bilden ein kompliziertes Labyrinth aus dünnen Strängen und geometrischen Mustern, die an Strukturen erinnern, die entstehen, wenn Gasschwaden in der Atmosphäre aufsteigen. Das Fehlen einer vollständigen Durchmischung zwischen dem Röntgen- und dem radioemittierenden Plasma ist besonders interessant für physikalische Modelle des sogenannten mechanischen AGN-Feedback. mehr

Eine neue Studie unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Astrophysik zeigt, dass massereiche Sterne doppelt so viel Kohlenstoff produzieren, wenn sie einen Begleitstern haben. Die Wissenschaftler stützen sich dabei auf neue, hochmoderne Computersimulationen. Ihre Erkenntnisse sind ein wichtiger Schritt um besser zu verstehen, wo die Elemente, aus denen wir bestehen, ihren kosmischen Ursprung haben.   mehr

Vor etwa 13 Milliarden Jahren führte die von den ersten Galaxien ausgesandte Strahlung zu einer grundlegenden Veränderung des Universums. Die enormen Mengen an Wasserstoff, die den Raum zwischen den Galaxien füllten, wurden ionisiert; ein Prozess, der kosmische Reionisation genannt wird. Obwohl eng miteinander verknüpft, werden die Entstehung der ersten Galaxien und der Reionisationsprozess normalerweise getrennt voneinander untersucht. Ein internationales Team unter der Leitung von und mit MPA-Forschern hat nun eine Reihe von Simulationen erstellt, die zum ersten Mal diese beiden Aspekte am Anfang des Universums gleichzeitig untersuchen und dabei Besonderheiten ihres Zusammenspiels aufzeigen. Diese neuen numerischen Arbeiten, die in Kürze öffentlich gemacht werden, bieten eine einzigartige Plattform, um das junge Universum zu untersuchen und die Daten des bald verfügbaren James-Webb-Weltraumteleskops bestmöglich zu nutzen. Erste Ergebnisse von THESAN haben bereits gezeigt, dass die einzigartige Kombination von physikalischer Genauigkeit und den simulierten Skalen einen Großteil der verfügbaren Daten reproduzieren können, darunter auch einige die früheren numerischen Berechnungen entgangen sind. mehr

Physik oder Klavier?

14. September 2021

Anstatt eine musikalische Karriere zu verfolgen, erforscht die MPA-Postdoktorandin Tiara Battich die Prozesse im Inneren heißer Zwergsterne. mehr

Kosmologische Simulationen zeigen, dass das Wachstum von Galaxien im frühen Universum durch das Zusammenspiel von Gasakkretion auf Halos aus dunkler Materie und Materieausstoß durch Sterne und aktive galaktische Kerne (AGN) gesteuert wird. Während diese Prozesse in theoretischen Arbeiten routinemäßig behandelt werden, ist aus Beobachtungen noch wenig über den komplexen Austausch von Masse und Energie innerhalb der Halos von Galaxien bekannt, wo großräumiger Einfall (d.h. Akkretion) auf Ausfluss (d.h. Ausstoß) trifft. Vor kurzem konnte ein internationales Team von Astronomen das Halo-Gas eines massereichen Galaxiensystems, SMM J02399-0136, mit einem neuartigen Ansatz untersuchen. Diese Beobachtungen enthüllten – zum ersten Mal – den Einfall einer großen Masse von diffusem, hoch turbulentem, mehr-phasigem Gas in Richtung der Galaxien, das von starken Ausströmungen durchdrungen ist und sich mehr als zehnmal weiter ausdehnt als die Sternentstehungsgebiete der Galaxie. mehr

Die besonders hohe Empfindlichkeit, mit der das Spektrum-Röntgen-Gamma-Observatorium den Himmel im Röntgenbereich durchmustert, macht die Entdeckung von sehr seltenen und ungewöhnlichen Röntgenquellen möglich. Nach der kürzlich abgeschlossenen dritten Himmelsdurchmusterung identifizierten die Astronomen ein gigantisches, "rundes" Objekt mit dem Namen G116.6-26.1, dessen Winkelgröße acht Mal dem Mond entspricht. Seine physische Größe dürfte erstaunliche 600-700 Lichtjahren betragen. Die Autoren der Entdeckung nehmen an, dass es sich um den Überrest einer thermonuklearen Supernova handelt, die vor etwa 40.000 Jahren explodierte. Die Quelle befindet sich hoch über der Scheibe unserer Galaxis, höchstwahrscheinlich im heißen Gas des Milchstraßen-Halos, das nur eine geringe Dichte aufweist. Aufgrund dieser ungewöhnlichen Umgebung ist der Überrest im Röntgenlicht fast zehnmal heller als naive Modelle vorhersagen würden. Dieser und ähnliche Überreste (falls noch weitere gefunden werden) eröffnen einen neuen Weg zur Erforschung des schwer greifbaren, heißen Gas-Halos unserer Galaxie. mehr

Benard Nsamba erhält prestigeträchtige Förderung, um Sterne zu erforschen und Jugendliche in Uganda zu inspirieren mehr

Zur Redakteursansicht