Volker Springel zum auswärtigen Mitglied der US NAS gewählt

29. April 2020
Am 27. April 2020 gab die Nationale Akademie der Wissenschaften der USA bekannt, dass der geschäftsführende Direktor am MPA, Volker Springel, in Anerkennung seiner herausragenden und anhaltenden Leistungen in der Grundlagenforschung als auswärtiges Mitglieder neu gewählt wurde, zusammen mit 25 weiteren Wissenschaftlern. Die Mitgliedschaft ist eine weithin anerkannte Auszeichnung für Spitzenleistungen in der Wissenschaft, zumal die "Messlatte" für die Wahl von auswärtigen Mitgliedern vor allem für bereits gut vertretene Länder wie Deutschland recht hoch sein soll.
MPA-Direktor Volker Springel

Die Nationale Akademie der Wissenschaften der USA ist eine private, gemeinnützige Einrichtung, die durch eine 1863 von Präsident Abraham Lincoln unterzeichnete Kongress-Charta gegründet wurde. Durch die Wahl zur Mitgliedschaft erkennt sie wissenschaftliche Errungenschaften an und berät - zusammen mit der National Academy of Engineering und der National Academy of Medicine - die Regierung und andere Organisationen in den Bereichen Wissenschaft, Technik und Gesundheitspolitik. Derzeit hat die NAS etwa 2.400 Mitglieder und 500 auswärtige Mitglieder; etwa 500 heutige und verstorbene Mitglieder der NAS haben Nobelpreise gewonnen. Die Proceedings of the National Academy of Sciences, gegründet 1914, ist eine etablierte internationale Zeitschrift, die die Ergebnisse von originärer Forschung veröffentlicht.

Das Forschungsinteresse des neu gewählten auswärtigen Mitglieds Volker Springel gilt der computergestützten Astrophysik, bei der er 2005 mit der berühmten Millenniumssimulation Pionierarbeit für kosmologische Großsimulationen leistete. Seine Forschung konzentriert sich auf die Gebiete der Kosmologie und der computergestützten Astrophysik, mit Schwerpunkt auf der Galaxienentstehung und der großräumigen Struktur des Universums. Außerdem untersucht er die Gasdynamik im intergalaktischen und interstellaren Medium, die Entstehung von Sternen und supermassereichen Schwarzen Löchern, die Struktur und Dynamik von Halos aus dunkler Materie und arbeitet an der Erforschung der dunklen Energie.

Projektion durch die Illustris-Simulation, eine Weiterentwicklung der Millennium-Simulation. Diese Ansicht zeigt den massereichsten Galaxienhaufen, wobei das Dichtefeld der Dunklen Materie und das Geschwindigkeitsfeld des Gases überlagert sind.

Volker Springel promovierte im Jahr 2000 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, nachdem er an der Universität Tübingen und der University of California in Berkeley Physik studiert hatte. Nach einem Postdoc-Aufenthalt am Harvard Center for Astrophysics wurde er am MPA zunächst Postdoc und ab 2005 Gruppenleiter für Computational Cosmology. Im Jahr 2010 wurde er zum Professor für Theoretische Astrophysik an der Universität Heidelberg ernannt und Forschungsgruppenleiter am Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS), bevor er 2017 als Direktor an das MPA zurückkehrte.

Springel erhielt bereits zahlreiche Preise und Ehrungen, darunter 2000 die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft, 2004 den Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 2005 den Internationalen Medienpreis für Wissenschaft und Kunst und 2009 den Klung-Wilhelmy-Weberbank-Preis für Physik. Im Jahr 2006 wurde er vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft in die "Elf der Wissenschaft" gewählt, von 2006 bis 2011 war er Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und wurde 2016 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

Zur Redakteursansicht