Kontakt

Dr. Hannelore Hämmerle
Pressesprecherin
Telefon:+49 89 30000-3980Fax:+49 89 30000-3569
E-Mail:pr@...

MPI für Astrophysik, Garching

Adresse

Max Planck Institute for Astrophysics, Garching
Karl-Schwarzschild-Str. 1
Postfach 1317
D-85741 Garching, Germany

Struktur

Geschäftsführender Direktor
Prof. Dr. Simon D.M. White

Wissenschaftliche Mitglieder, Kollegium, Direktoren
Prof. Dr. Guinevere Kauffmann
Prof. Dr. Eiichiro Komatsu
Prof. Dr. Volker Springel
Prof. Dr. Simon D.M. White

Externe Wissenschaftliche Mitglieder
Prof. Dr. Martin Asplund
Prof. Dr. Riccardo Giacconi
Prof. Dr. Rolf-Peter Kudritzki
Prof. Dr. Werner Tscharnuter

Verwaltungsleitung
Hendrik Wanger

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Hannelore Haemmerle
Tel: 089 30000-3980
Cornelia Rickl
Tel: 089 30000-2201
Dr. Hans-Thomas Janka
Tel: 089 30000-2228

Seminare

Max-Planck-Institut für Astrophysik

Aktuelles am MPA

mit Professorin Alice Shapley, UCLA, Abt. Physik und Astronomie

Ferne Galaxien und ihre kosmische Umgebung: Botschaften aus der Hauptepoche der Sternentstehung

4. Juni 2018

mit Professorin Alice Shapley, UCLA, Abt. Physik und Astronomie [mehr]
Letzte Woche gab die Gruber-Stiftung bekannt, dass der diesjährige Kosmologiepreis an das Planck-Team vergeben wird, dem auch Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Astrophysik (MPA) angehören. Von 2009 bis 2013 sammelte das Planck-Observatorium der Europäischen Weltraumorganisation Daten, die eine endgültige Beschreibung des Universums auf größten und kleinsten Skala lieferten. "Diese Messungen", heißt es in der Begründung des Gruber-Preises, "führten zur Bestimmung der kosmologischen Parameter (Materiegehalt, Geometrie und Entwicklung des Universums) mit bisher unerreichter Präzision".

Planck-Team erhält Gruber-Kosmologiepreis

15. Mai 2018

Letzte Woche gab die Gruber-Stiftung bekannt, dass der diesjährige Kosmologiepreis an das Planck-Team vergeben wird, dem auch Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Astrophysik (MPA) angehören. Von 2009 bis 2013 sammelte das Planck-Observatorium der Europäischen Weltraumorganisation Daten, die eine endgültige Beschreibung des Universums auf größten und kleinsten Skala lieferten. "Diese Messungen", heißt es in der Begründung des Gruber-Preises, "führten zur Bestimmung der kosmologischen Parameter (Materiegehalt, Geometrie und Entwicklung des Universums) mit bisher unerreichter Präzision". [mehr]
Gravitationslinsen werden für die Erforschung entfernter Galaxien und dunkler Materie immer wichtiger. Zwei Gruppen haben kürzlich zeitlich veränderliche Quellen entdeckt, die von weit entfernten Galaxien ausgehen, offenbar aufgrund der extremen Vergrößerung einzelner Sterne. Die MPA-Forscher Giulia Chirivì und Sherry Suyu trugen zur Massenmodellierung des Galaxienhaufens MACS J0416.1-2403 bei, einer der effizientesten Linsen am Himmel. Im Jahr 2014 beobachtete das Hubble-Weltraumteleskop zwei ungewöhnliche transiente Ereignisse, die hinter dem Galaxienhaufen in einer stark gelinsten Galaxie bei z~1 auftraten – schneller und schwächer als jede Supernova, aber deutlich leuchtkräftiger als eine klassische Nova. Die Ergebnisse wurden nun von Rodney et al. (2018) in Nature Astronomy veröffentlicht.

Kosmisches Blitzlicht

Gravitationslinsen werden für die Erforschung entfernter Galaxien und dunkler Materie immer wichtiger. Zwei Gruppen haben kürzlich zeitlich veränderliche Quellen entdeckt, die von weit entfernten Galaxien ausgehen, offenbar aufgrund der extremen Vergrößerung einzelner Sterne. Die MPA-Forscher Giulia Chirivì und Sherry Suyu trugen zur Massenmodellierung des Galaxienhaufens MACS J0416.1-2403 bei, einer der effizientesten Linsen am Himmel. Im Jahr 2014 beobachtete das Hubble-Weltraumteleskop zwei ungewöhnliche transiente Ereignisse, die hinter dem Galaxienhaufen in einer stark gelinsten Galaxie bei z~1 auftraten – schneller und schwächer als jede Supernova, aber deutlich leuchtkräftiger als eine klassische Nova. Die Ergebnisse wurden nun von Rodney et al. (2018) in Nature Astronomy veröffentlicht. [mehr]
 
Zur Redakteursansicht
loading content