Weitere Informationen

MPA News

Breakthrough-Preis für WMAP

3. Dezember 2017

Das WMAP-Wissenschaftsteam erhält den Breakthrough-Preis 2018 in Physik für detaillierte Karten des frühen Universums, die unser Wissen über die Entwicklung des Kosmos und die Fluktuationen, die zur Entstehung von Galaxien führten, erheblich verbessert haben. Der Preis wird geteilt vom gesamten 27-köpfigen WMAP-Wissenschaftsteam, dem auch Eiichiro Komatsu, Direktor am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching, angehört.

Bild des kosmischen Mikrowellenhintergrunds, erzeugt aus den 9-Jahresdaten der WMAP-Mission. Bild vergrößern
Bild des kosmischen Mikrowellenhintergrunds, erzeugt aus den 9-Jahresdaten der WMAP-Mission.

Die Wilkinson Microwave Anisotropy Probe (WMAP) war eine NASA Explorer-Mission, die 2001 gestartet wurde (und bis 2010 in Betrieb war), um den Kosmischen Mikrowellenhintergrund (kurz CMB), das "Echo" des Urknalls, zu messen. Die Eigenschaften dieser Strahlung enthalten eine Fülle von Informationen über die physikalischen Bedingungen im frühen Universum. Mit hoher Genauigkeit und Präzision bestimmte WMAP nicht nur das Alter des Universums, sondern auch die Dichte der Atome, die Dichte der sogenannten Dunklen Materie, die Epoche, in der die ersten Sterne zu leuchten begannen, die "Klumpigkeit" des Universums und wie diese sich auf die verschiedenen Größenskalen verteilt.

Die WMAP-Beobachtungen lieferten den Wissenschaftlern auch die bisher besten Hinweise auf die so genannte "Inflationstheorie", bei der sich das Universum in den ersten winzigen Sekundenbruchteilen exponentiell ausdehnte.  Eiichiro Komatsu, heute Direktor am Max-Planck-Institut für Astrophysik, führte strenge Tests der wichtigsten Inflationsprognosen durch und analysierte die statistischen Eigenschaften der primordialen Quantenfluktuationen, die die Entstehung kosmischer Strukturen begünstigten. Er leitete auch die kosmologische Interpretation der Fünf. Bzw. Sieben-Jahres-Daten; die damit verbundenen Veröffentlichungen waren in allen Wissenschaftszweigen die (laut Thomson Reuters) meistzitierten Forschungsarbeiten der Jahre 2009 bzw. 2011.

Das WMAP-Wissenschaftsteam bei einem Treffen in Princeton 2002; Eiichiro Komatsu steht ganz links. Bild vergrößern
Das WMAP-Wissenschaftsteam bei einem Treffen in Princeton 2002; Eiichiro Komatsu steht ganz links.

Bereits zum sechsten Mal werden mit den Breakthrough-Preisen die Beiträge der weltbesten Wissenschaftler gewürdigt. Jeder Preis ist mit 3 Millionen US-Dollar dotiert und damit der größte Einzelpreis in der Wissenschaft. Die Preise werden in den Bereichen Lebenswissenschaften, Grundlagenphysik und Mathematik vergeben. Die diesjährige Preisverleihung wurde am 3. Dezember 2017 von Morgan Freeman im Silicon Valley moderiert und umfasste auch ein Programm mit Vorträgen und Diskussionen. Die Breakthrough-Preise wurden von Sergey Brin, Yuri und Julia Milner, Mark Zuckerberg und Priscilla Chan, Anne Wojcicki und Pony Ma ins Leben gerufen. Die Komitees, die jedes Jahr die Gewinner auswählen, setzen sich aus früheren Preisträgern des Breakthrough-Preises zusammensetzen.

 
loading content
Zur Redakteursansicht