Chancengleichheit

Einleitung

Eiichiro Komatsu, geschäftsführender Direktor:

Das Thema Chancengleichheit ist sehr wichtig am MPA. Wir sind bestrebt eine ausgewogene Balance zwischen Frauen und Männern zu erreichen. Die theoretische Astrophysik war, und wird immer noch, von männlichen Wissenschaftlern dominiert. Der Anteil der Wissenschaftlerinnen von allen wissenschaftlichen Mitarbeitern am MPA beträgt etwa 20%. Wir arbeiten intensiv daran, diese Zahl deutlich zu erhöhen.

Chancengleichheit

als Grundinformation vorab: die Ausführungsvereinbarung Gleichstellung, sowie die Gesamtbetriebsvereinbarung der MPG und Gesamtbetriebsrat (April 2008). Darin heißt es: "Die Max-Planck-Gesellschaft hat es sich zum Ziel gesetzt, Frauen und Männer bei allen Entscheidungen in ihrer Verschiedenheit und Vielfalt zu berücksichtigen und Diskriminierung zu verhindern. Eine ausgewogene Beschäftigung beider Geschlechter, sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden gefördert."
Das Institut nimmt seit vielen Jahren am jährlichen "Girls' Day" teil. An diesem Tag erhalten Mädchen die Möglichkeit, mehr über mögliche Berufswege in Wissenschaft und Technik zu lernen. Der nächste Girls' Day findet am 27. April 2017 statt. 

Girls' Day

Das Institut nimmt seit vielen Jahren am jährlichen "Girls' Day" teil. An diesem Tag erhalten Mädchen die Möglichkeit, mehr über mögliche Berufswege in Wissenschaft und Technik zu lernen. Der nächste Girls' Day findet am 27. April 2017 statt.
 

Es gibt verschiedene Programme, die z.T. speziell Wissenschaftlerinnen in den verschiedenen Karrierestufen fördern. Auf den Webseiten für PhDs bzw. Postdocs finden Sie mehr Informationen zu den jeweiligen Gruppen bzw. Stipendien.