Weitere Informationen

MPA News

Die Oskar-Klein-Medaille für 2015 wird an Rashid Sunyaev verliehen

4. Februar 2016

Professor Rashid Sunyaev, Direktor am Max-Planck-Institut für Astrophysik wird mit der Oskar-Klein-Medaille für 2015 von der Universität Stockholm und dem Nobelkomitee der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften ausgezeichnet. Die Gedenkveranstaltung mit seinem Vortrag zum Thema "Unavoidable distortions in the spectrum of CMB and the Blackbody Photosphere of our Universe" fand am 4. Februar 2016 im Oskar-Klein-Auditorium am AlbaNova University Centre in Stockholm statt.

MPA-Direktor (emeritus) Rashid Sunyaev Bild vergrößern
MPA-Direktor (emeritus) Rashid Sunyaev

In der Laudatio wird Professor Sunyaev für seine „bahnbrechenden Beiträge zur theoretischen Astrophysik in den Bereichen Kosmologie, Hochenergie-Astrophysik und Röntgenastronomie“ geehrt, die er durch „seine Studien von einigen der extremsten physikalischen Prozesse im Universum gemacht hat. Seine Theorie der Evolution von Dichteschwankungen im frühen Universum (entwickelt mit Ya. B. Zeldovich) sagte charakteristische Strukturen aufgrund von Schallwellen vorher, die in der kosmischen Hintergrundstrahlung beobachtet werden. Er lieferte auch wichtige Beiträge zur theoretischen Beschreibung akkretierender Materie auf schwarze Löcher, und berechnete eine Signatur für die daraus resultierende Röntgenstrahlung. "

Die Oskar-Klein-Medaille wird von der Universität Stockholm und dem Nobelkomitee der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften verliehen. Sie ist nach Oskar Benjamin Klein benannt, einem schwedischen Physiker, der als einer der Autoren der Klein-Gordon-Gleichung, der Kaluza-Klein-Theorie sowie der Klein-Nishina-Formel bekannt ist. Die Oskar-Klein-Medaille wird seit 1988 verliehen. Unter den 26 bisherigen Preisträgern befinden sich neun Nobelpreisträger und acht weltweit geachtete Kosmologen.

 
loading content
Zur Redakteursansicht