Kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung, gesehen von Planck. Bild vergrößern
Kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung, gesehen von Planck.

Hochenergie-Astrophysik - CMB

Kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung (CMB)

Die Gruppe beschäftigt sich mit Strahlungsübertragungseffekten im Universum. Insbesondere erforscht sie Anisotropien in der kosmischen Mikrowellenhintergrundstrahlung (CMB). Diese Anisotropien entstehen aufgrund verschiedenster Einwirkungen, darunter die ersten Sterne im Universum und großräumige Strukturen.


Rishi Khatri arbeitet an Abweichungen des CMB-Spektrums von der Planck-Kurve und an der Wechselwirkung von Materie und Strahlung im frühen Universum. Er hat einen allgemeinen Mathematica Code geschrieben, der sehr schnell die spektrale Verzerrung durch eine benutzerdefinierte Rate an Energiezufuhr berechnen kann. Ein schneller Code wie dieser ist hervorragend geeignet, um den vollständigen und sehr reichen Parameterraum von mittleren Abweichungen erforschen.

Satej Khedekar ist daran interessiert, die physikalischen Eigenschaften des ICM zu verstehen, die durch Beobachtungen von Röntgen- und optischen Wellenlängen, sowie des SZ-Effektes  beschränkt werden können, indem er Beobachtungen von Galaxienhaufen für die Einschränkung der Kosmologie benutzt. Damit können Entartungen zwischen Kosmologie und Haufenphysik gebrochen werden.

Margherita Molaro erforscht die Auswirkungen der Annihilation der dunklen Materie im frühen Universum und mögliche Spuren in der kosmischen Mikrowellenhintergrundstrahlung.

 
loading content