Hochenergie-Astrophysik

Hochenergie-Astrophysik

Die Forschung im Bereich der Hochenergie-Astrophysik beschäftigt sich größtenteils mit den Wechselwirkungen der Materie unter extremen physikalischen Bedingungen.

Die Hochenergie-Astrophysik Gruppe des MPA beschäftigt sich mit einer Vielzahl astrophysikalischer Fragestellungen, mit besonderem Schwerpunkt auf der Wechselwirkung von Materie und Strahlung unter extremen physikalischen Bedingungen.

Im Mittelpunkt des Interesses aus Sicht der Astrophysik steht das Universum als Ganzes (Physikalische Kosmologie), Galaxienhaufen, supermassereiche schwarze Löcher, aktive Galaxienkerne und akkretierende schwarze Löcher und Neutronensterne in galaktischen Doppelsternen. Die Gruppe ist spezialisiert auf die Theorie und die zu beobachtende Erscheinung von Gasströmungen auf kompakte Objekte, astrophysikalische Plasmen im interstellaren und Haufen-übergreifenden Medium und Comptonisierung.

Unsere Gruppenmitglieder helfen aktiv bei der Analyse und Interpretation der Beobachtungsdaten der derzeitig operierenden INTEGRAL, XMM-Newton, Chandra und RXTE Raumfahrzeuge. Außerdem arbeiten wir eng mit den experimentellen Gruppen am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE), dem Institut für Weltraumforschung der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau (IKI), und dem Harvard-Smithsonian Center für Astrophysik (CfA) zusammen.

Institute

MPE, Garching, Deutschland
IKI (Institut für Weltraumforschung), Moskau, Russland
Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, Cambridge, MA, U.S.A.

Missionen

eROSITA
PLANCK
INTEGRAL
XMM
CHANDRA
RXTE