Studienleiter

Entwicklung der Dichteschwankungen im frühen Universum, kosmische Mikrowellen-Hintergrundstrahlung, Akkretionsphysik.

Rashid Sunyaev

Entwicklung der Dichteschwankungen im frühen Universum, kosmische Mikrowellen-Hintergrundstrahlung, Akkretionsphysik. [mehr]
interessiert sich für Akkretionsphysik, die Wechselwirkungen von Materie und Strahlung unter extremen astrophysikalischen Bedingungen wie hoher Temperatur und Druck, starker Gravitation und hohem magnetischem Feld.

Marat Gilfanov

interessiert sich für Akkretionsphysik, die Wechselwirkungen von Materie und Strahlung unter extremen astrophysikalischen Bedingungen wie hoher Temperatur und Druck, starker Gravitation und hohem magnetischem Feld.
erforscht das AGN-Feedback und den Einfluss, den das akkretierende supermassereiche Schwarze Loch auf den thermischen Zustand des umgebenden Gases hat. Eugene leitet mehrere Forschungsprojekte am MPA, um die Physik des komplexen Systems zu erforschen, das von dem schwarzen Loch und dem Gas gebildet wird. Er bedient sich sowohl theoretischer Methoden als auch Beobachtungsdaten bei vielen verschiedenen Wellenlängen.

Eugene Churazov

erforscht das AGN-Feedback und den Einfluss, den das akkretierende supermassereiche Schwarze Loch auf den thermischen Zustand des umgebenden Gases hat. Eugene leitet mehrere Forschungsprojekte am MPA, um die Physik des komplexen Systems zu erforschen, das von dem schwarzen Loch und dem Gas gebildet wird. Er bedient sich sowohl theoretischer Methoden als auch Beobachtungsdaten bei vielen verschiedenen Wellenlängen.

Forschungshighlights

Röntgenbeobachtungen liefern detaillierte Informationen über die Dichte und Temperatur des heißen Gases in Galaxienhaufen. Eine weitere wichtige Größe, die auch gemessen werden muss, ist die Gasgeschwindigkeit. Während die derzeitigen Röntgen-Observatorien nicht über die erforderliche Energieauflösung verfügen, um die Geschwindigkeiten direkt zu messen, werden zukünftige Observatorien wie ASTRO-H und ATHENA genau dieses Problem lösen.

Eine neue Methode zur Bestimmung der Geschwindigkeit des Gases in Galaxienhaufen aus Röntgenbildern

1. März 2015

Röntgenbeobachtungen liefern detaillierte Informationen über die Dichte und Temperatur des heißen Gases in Galaxienhaufen. Eine weitere wichtige Größe, die auch gemessen werden muss, ist die Gasgeschwindigkeit. Während die derzeitigen Röntgen-Observatorien nicht über die erforderliche Energieauflösung verfügen, um die Geschwindigkeiten direkt zu messen, werden zukünftige Observatorien wie ASTRO-H und ATHENA genau dieses Problem lösen. [mehr]
Die Anatomie der Milchstraße, betrachtet im Gammalicht, ist besonders rätselhaft. So gibt es mysteriöse, gigantische Blasen über und unter dem Zentrum der Milchstraße, die solche hochenergetische Strahlung aussenden. Ein neues Verfahren zur Bildgebung, entwickelt am Max-Planck-Institut für Astrophysik, hat die galaktische Gammastrahlung nun in nur drei fundamentale Komponenten zerlegt: Strahlung von Punktquellen, Strahlung aus Reaktionen energetischer Protonen mit dichten, kalten Gaswolken, sowie Strahlung von Elektronen, die mit Licht in dünnem, heißem, galaktischem Gas kollidieren.

Galaktische Anatomie mittels Gammastrahlung

1. Februar 2015

Die Anatomie der Milchstraße, betrachtet im Gammalicht, ist besonders rätselhaft. So gibt es mysteriöse, gigantische Blasen über und unter dem Zentrum der Milchstraße, die solche hochenergetische Strahlung aussenden. Ein neues Verfahren zur Bildgebung, entwickelt am Max-Planck-Institut für Astrophysik, hat die galaktische Gammastrahlung nun in nur drei fundamentale Komponenten zerlegt: Strahlung von Punktquellen, Strahlung aus Reaktionen energetischer Protonen mit dichten, kalten Gaswolken, sowie Strahlung von Elektronen, die mit Licht in dünnem, heißem, galaktischem Gas kollidieren. [mehr]

Hochenergie-Astrophysik

Hochenergie-Astrophysik

Die Forschung im Bereich der Hochenergie-Astrophysik beschäftigt sich größtenteils mit den Wechselwirkungen der Materie unter extremen physikalischen Bedingungen.

Die Hochenergie-Astrophysik Gruppe des MPA beschäftigt sich mit einer Vielzahl astrophysikalischer Fragestellungen, mit besonderem Schwerpunkt auf der Wechselwirkung von Materie und Strahlung unter extremen physikalischen Bedingungen.

Im Mittelpunkt des Interesses aus Sicht der Astrophysik steht das Universum als Ganzes (Physikalische Kosmologie), Galaxienhaufen, supermassereiche schwarze Löcher, aktive Galaxienkerne und akkretierende schwarze Löcher und Neutronensterne in galaktischen Doppelsternen. Die Gruppe ist spezialisiert auf die Theorie und die zu beobachtende Erscheinung von Gasströmungen auf kompakte Objekte, astrophysikalische Plasmen im interstellaren und Haufen-übergreifenden Medium und Comptonisierung.

Unsere Gruppenmitglieder helfen aktiv bei der Analyse und Interpretation der Beobachtungsdaten der derzeitig operierenden INTEGRAL, XMM-Newton, Chandra und RXTE Raumfahrzeuge. Außerdem arbeiten wir eng mit den experimentellen Gruppen am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE), dem Institut für Weltraumforschung der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau (IKI), und dem Harvard-Smithsonian Center für Astrophysik (CfA) zusammen.

Institute

MPE, Garching, Deutschland
IKI (Institut für Weltraumforschung), Moskau, Russland
Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, Cambridge, MA, U.S.A.

Missionen

eROSITA
PLANCK
INTEGRAL
XMM
CHANDRA
RXTE

 
loading content